Es gibt zwei Hauptbörsen für Kryptowährungen auf dem Markt: zentralisierte und dezentralisierte. Sie unterschieden sich in der Art und Weise, wie sie konstruiert wurden.

Während bei zentralisierten Kryptowährungsbörsen der Betreiber als zentrale Instanz die wirtschaftliche Hoheit und Kontrolle über alle stattfindenden Transaktionen hat, behält bei einer dezentralen Tauschplattform der Nutzer die Kontrolle über sein Geld und die dazugehörigen Schlüssel. Es geht also um Abhängigkeit und gegenseitiges Vertrauen.

Unterschied zwischen zentralisierten und dezentralen Börsen

Dezentrale Börsen sind eine Plattform zum Tausch und Handel von Kryptowährungen. Peer-to-Peer-Verbindungen schaffen Gleichheit und gegenseitiges Vertrauen zwischen den Mitgliedern des Netzwerks. In diesem Fall behält der Anleger das Eigentum an seinem Vermögen und behält es in seinem eigenen Portfolio.

Dezentrale Börsen sind ein Netzwerk von Knotenpunkten und benötigen keinen Mittelsmann oder eine dritte Partei. Ihre Struktur ähnelt der Grundidee der Blockchain insofern, als dass Transaktionen nur über Peer-to-Peer-Verbindungen abgewickelt werden.

Blockchain beschäftigt sich mit der Offline-Validierung und transparenten Speicherung von Transaktionen. In der Regel ist das Portfolio bereits in die Software des Verkäufers integriert, aber einige Börsen können auch über unabhängige Portfolios verwaltet werden.

Bei zentralen Börsen findet der Handel und die Speicherung auf einem geschlossenen System von Servern statt. Dies stellt ein hohes Risiko für die Benutzer dar, da der zentralisierte Betreiber die Kontrolle über alle stattfindenden Transaktionen behält.

Diese Transaktionen werden in die Exchange-Datenbank eingegeben. Auf diese Weise liegt die Kontrolle der privaten Schlüssel für den Zugriff auf das Guthaben nicht in der Verantwortung des Benutzers selbst.

Schnelles Wachstum des dezentralen Handels

Jede dezentrale Börse wird auch als Decentralized Exchange oder DEX bezeichnet. Dies sind Plattformen, auf denen Nutzer anonym und ohne Vermittler mit Kryptowährungen handeln können.

Transaktionen werden auf der Blockchain gespeichert und das Hauptbuch ist auf Tausenden von Computern gesichert. Dezentrale Börsen werden immer beliebter. Ihr Trend basiert auf der wachsenden Zahl von Nutzern, die nicht jedes Mal, wenn sie eine Kryptowährung kaufen oder verkaufen, von den Behörden identifiziert werden wollen.

Experten sagen voraus, dass dezentrale Börsen die Zukunft sind und dass sich der Handel mit Kryptowährungen in Richtung DEXs oder zumindest Hybridlösungen verlagern wird. Allerdings sind sie derzeit durch das Fehlen der notwendigen Rechenleistung eingeschränkt.

Als Ersatz für zentrale Stationen mit hoher Liquidität ist dieser Aspekt jedoch verbesserungswürdig, ebenso wie die langen Ladezeiten und der eingeschränkte Kundensupport. Aber trotz dieser Einschränkungen handeln Investoren Millionen von Dollar in Ethereum und Bitcoin, insbesondere über dezentrale Börsen.

Sicherheit und Anonymität

Der größte Vorteil von dezentralen Börsen ist die Sicherheit der Transaktionen, da Benutzer- und Transaktionsdaten nicht von Dritten oder zentral gespeichert werden. Eine Wiederverwendung der Daten ist somit unmöglich, da es letztlich nur einen einzigen Knoten gibt.

Jeder Benutzer ist für die Sicherheit seines Portfolios verantwortlich. Die Anonymität dezentraler Börsen, im Gegensatz zu zentralisierten Handelsplätzen, ist eine der grundlegenden Ideen des Kryptowährungshandels. Denn in Wirklichkeit hätten sie von Anfang an anonym und dezentral ausgetauscht werden müssen.

 

Newsletter

Erhalten Sie alle aktuellen Nachrichten zeitnah und bequem in Ihre Mailbox!
Keine Garantien und kein Spam!

Dezentrale Börsen (DEX) gewinnen an Market Share

Danke!

Sie haben sich erfolgreich für den .de-Newsletter angemeldet!

Dezentrale Börsen (DEX) gewinnen an Market Share

 

Nachteile von dezentralen Börsen

Zentrale Börsen sind staatlich reguliert und unterliegen daher Regeln zur Registrierung und Nutzung. DEX hingegen erfordert keine Benutzerregistrierung. Außerdem ist bei den meisten Anbietern nur eine Zahlenkombination öffentlich sichtbar, aus der sich nicht ableiten lässt, wem das Konto gehört.

Der Nachteil liegt jedoch in der Liquidität, denn bei zentralen Börsen springt der Anbieter selbst ein und bietet seine eigene Anpassung der Kryptowährungen an. Auf diese Weise garantiert der Plattformbetreiber einen reibungslosen und unterbrechungsfreien Austausch.

Dezentrale Börsen haben diese Liquidität nicht, was zu Unterbrechungen im Handel führen kann. Dies hat auch Auswirkungen auf die Preisstabilität, denn wenn ein Nutzer eine große Anzahl von Kryptowährungen kauft, kommt es zu einer Verknappung des Angebots und der Preis steigt an.

Uniswap – einschließlich Prognose für 2021-2025

Die dezentrale Börse Uniswap basiert auf der Ethereum-Blockchain und hat einen eigenen Management-Token, UNI, der ebenfalls zu einem beliebten Spekulationsobjekt geworden ist. Die viertgrößte Kryptowährungsbörse ist die Nummer eins bei den dezentralen Handelssystemen.

Etwa 20% aller Ether-Transaktionen werden heute bereits über Uniswap abgewickelt. Der durchschnittliche Transaktionsbetrag liegt bei 1.200 $.

Die Hauptvorteile des Marktführers sind eine benutzerfreundliche Oberfläche, volle Kontrolle über die eigenen Tasten und die Möglichkeit, das eigene Portfolio zu integrieren. Uniswap ist Teil der wachsenden DeFi-Branche und hat mit seinen attraktiven Vorteilen bisher rund 700.000 Nutzer überzeugt.

Obwohl das Symbol der dezentralen Wechselkursverwaltung noch recht jung ist, erregt es bereits große Aufmerksamkeit. Grund genug, die Vorhersagen von Uniswap von führenden Experten für langfristige Preisprognosen genauer unter die Lupe zu nehmen. Klicken Sie hier für die Prognose von Uniswap für 2021-2025.

Eine dezentrale Börse ist eigentlich ein Open-Source-Protokoll, nämlich ein automatisiertes Liquiditätsprotokoll, das kein Orderbuch benötigt. Technologisch basiert Uniswap auf Smart Contracts, einer Variante des Automated Market Maker (AMM)-Modells.

Sie unterhalten Liquiditätspools auf Plattformen. Diese Reserven werden durch den Kreditgeber finanziert, der jeder Benutzer wird, der mindestens den Gegenwert von zwei Token in die Reserve einzahlt.

Liquiditätsanbieter erhalten für die Bereitstellung von Liquidität Provisionen von Händlern. Zufluss von Erträgen an Liquiditätsgeber im Verhältnis zu ihrem Anteil am Pool.

7/

Wenn der Marktpreis außerhalb der von der LP festgelegten Bandbreite liegt, wird ihre Liquidität vollständig in eines der beiden Vermögenswerte des Paares umgewandelt.

Jedes Asset, das LP v2 zu Preisen außerhalb dieses Bereichs erfasst, kann zur Absicherung oder zur Erhöhung des Engagements in gewünschten Assets verwendet werden! pic.twitter.com/HYmMhW1xK0

– Uniswap Laboratories (@Uniswap) March 23, 2021.

SushiSwap Plug-in mit Uniswap

Das vergangene Jahr war für die dezentrale Börse SushiSwap nicht einfach, aber heute hat die dezentrale Börse ehrgeizige Ziele. Dazu gehört der Plan, bis Ende 2021 eine vollständig dezentralisierte Governance-Struktur einzuführen.

Das neueste Update des SushiSwap v3-Protokolls heißt MIRIN. Gleichzeitig ist es nun möglich, das 10- bis 20-fache an Bargeld in das Protokoll einzugeben als bisher. SushiSwap kann mit anderen Plattformen integriert werden, so dass Anbieter Einnahmen aus Transaktionsgebühren generieren können. Diese Zahl ist jedoch auf 10 % gedeckelt, so dass noch viel Spielraum für profitable Gewinne besteht.

SushiSwap ist übrigens ein Klon oder Fork von Uniswap und generiert einen Token namens SUSHI durch Cash Mining. Die dezentrale Börse wurde geschaffen, um den Nutzern mehr Möglichkeiten zu geben, sich an der Entwicklung zu beteiligen.

Der Token dient zwei Zwecken: Er gewährt Kontrollrechte und er berechtigt den Benutzer zu einem Anteil an den Transaktionsgebühren, die an das Protokoll gezahlt werden. Verwaltungsrechte bedeuten, dass Token verwendet werden können, um Entscheidungen über kleine oder auch große Änderungen am SushiSwap-Protokoll zu treffen.

Dadurch unterscheidet sich dieses Protokoll von Uniswap. An dieser Stelle sei jedoch angemerkt, dass es anonyme Entwickler waren, die SushiSwap ins Leben gerufen haben. Daher gehen die Benutzer ein großes Risiko ein, wenn sie Geld in eine dezentrale Börse investieren.

Dodo, ein dezentraler chinesischer Aktienmarkt

Die chinesische dezentralisierte Börse ist das siebzehnte Projekt der Binance-Kryptowährungs-Inkubationsplattform und ist Teil der Binance Smart Chain. Die Plattform verfügt über hocheffiziente Liquiditätspools, die die Lieferung von einzelnen Token unterstützen.

Dodo bietet auch SmartTrade an, einen dezentralisierten Liquiditätsaggregationsdienst, der verschiedene Liquiditätsquellen führt und vergleicht, um die optimalen Preise zwischen zwei Markern anzuzeigen. Sie ist mit verschiedenen Portfolio-Anwendungen integriert, über die Benutzer mit der Plattform interagieren können.

Die dezentrale Handelsplattform basiert sowohl auf Ethereum als auch auf der Smart Chain von Binance. Benutzer können zwei Marker im selben Netzwerk austauschen.

Mit SmartTrade können Trader die besten Preise finden. Jeder Benutzer hat die Möglichkeit, an der Minenauktion teilzunehmen und wird beim Handel mit Dodo-Token belohnt.

Quelle : dodoex.io

Dezentrale Börsen (DEX) gewinnen an Market Share

Dodo basiert auf dem Proactive Market Maker (PMM)-Algorithmus, der komplett im eigenen Haus entwickelt wurde und für die Performance der Blockchain verantwortlich ist. Bei DEX profitieren die Kunden von niedrigen Gebühren und hochliquiden Kapitalpools durch Crowdfunding.

Dodo ist sowohl ein DEX als auch ein Aggregator. Es hat seine eigene Liquidität Pools und unterstützt auch den Austausch zwischen zwei Marker auf dem Markt verfügbar. vDodo Token sind erforderlich, um zu arbeiten. Ihre Besitzer erhalten Dividenden aus Handelsgebühren und andere Belohnungen für ihre Mitgliedschaft.

DEX Finance – dezentralisierte Binance-Plattform

Binance DEX ist eine dezentralisierte Version der Binance-Handelsplattform, die die weltweit größte Börse für Kryptowährungen in Bezug auf das Handelsvolumen ist. Dem Grundgedanken der Dezentralisierung folgend, speichert eine dezentrale Börse die gehandelten Kryptowährungen nicht für ihre Nutzer. Der Umtausch erfolgt ausschließlich über Ihr eigenes Portemonnaie.

Die Börse wird auf der Subdomain binance.org gehostet, was Kritik hervorgerufen hat. Tatsächlich wird das Web-Frontend zentral auf dem Server gehostet, während Finance Chain auf nur wenigen Knoten läuft, die alle von Finance Chain gesteuert werden. Viele Knoten haben jedoch den Vorteil, dass sie in Verbindung mit sehr leistungsfähigen Rechnern einen Block pro Sekunde erzeugen können.

Das einzige, was bei dieser Handelsplattform dezentralisiert ist, ist also die Verwaltung der gehandelten Kryptowährungen. In der Tat, die Website, die Entwicklung und die Blockchain sind zentral im Besitz von Binance.

Sind hybride Kryptowährungen eine Lösung?

Kryptowährungen sind ein fester Bestandteil der Finanzwelt geworden. In zahlreichen Branchen und Bereichen hat sich die Blockchain als ideale Technologie mit enormem Potenzial erwiesen. Experten sehen ein enormes Wachstum in der Kryptowährungsbranche und prognostizieren einen Anstieg der Anzahl von Kryptowährungsbörsen.

Immer mehr Menschen suchen nach Alternativen zum traditionellen Finanzmarkt, während gleichzeitig das Vertrauen in Behörden und Zentralbanken sinkt. Neben zentralisierten und dezentralisierten Börsen gibt es auch hybride Kipto-Börsen.

Smart Contracts werden für den dezentralen Austausch von Kryptowährungen verwendet und benötigen keinen Vermittler. Die Operationen sind schnell und haben eine geringere Latenz als bei der zentralisierten Version.

Eine solche hybride Plattform ist Cybernetwork. Es basiert auf dem Ethereum-Protokoll und ermöglicht es den Benutzern, dezentralisierte Tauschgeschäfte zu tätigen.

Anstelle eines Orderbuchs gibt es ein sogenanntes Reservesystem, das jederzeit eine hohe Liquidität garantiert. Alle Kryptowährungen sind handelbar und ihr Wert ist extrem niedrig.

Wir freuen uns, die Umwandlung von Kyber 3.0 von einem einzelnen Protokoll zu einem Knotenpunkt von gezielten Liquiditätsprotokollen bekannt zu geben, die von verschiedenen DeFi-Anwendungsfällen unterstützt werden. Dies ist die größte Änderung an der Kyber-Architektur, einschließlich des neuen DMM- und KNC-Migrationsangebots https://t.co/pgffnUKjsx.

– CyberNetwork (@KyberNetwork) Januar 21, 2021.

Das Unternehmen hat seinen Sitz in Singapur und ist ein Open-Source-Projekt. Diese dezentrale Börse unterstützt derzeit 15 verschiedene Krypto-Währungen. Es wird an Kyber 3.0 gearbeitet, um die Rolle des KNC-Tokens im Cyber-Netzwerk zu erweitern.

Im Wesentlichen geht es darum, dem Marker mehr Flexibilität zu geben, damit er effizienter aktualisiert werden kann. Diese Technologie ist noch nicht reif für die Massenanwendung, aber sie könnte eine neue und verbesserte Möglichkeit sein, Liquidität über eine dezentrale Plattform bereitzustellen.

Erhöhung des DEX – Dezentralisierung oft in Frage gestellt

Fi Unternehmen werden wahrscheinlich einen Paradigmenwechsel im Finanzsektor herbeiführen. Projekte wie Cybernetwork können in dieser Hinsicht eine wichtige Rolle spielen.

Eine dezentrale Steuerung muss jedoch erst noch entwickelt werden. Diese Aufgabe wird derzeit vom Projektteam durchgeführt. Später muss die Entscheidung jedoch auf mehrere Personen aufgeteilt werden.

Selbst beim Marktführer Binance bleibt die Dezentralisierung ein Wunschtraum, trotz der positiven Wahrnehmung der Plattform durch ihre Kunden.

Zentrale Kryptowährungsbörsen haben in letzter Zeit aufgrund von Angriffen von außen schwere Verluste erlitten. Es bleibt abzuwarten, inwieweit die Nutzer bereit sein werden, dezentralen Plattformen zu vertrauen, wenn die volle Sicherheit noch fehlt. Denn auch dezentrale Börsen sind bei weitem nicht zu 100% vor Betrug oder Abstürzen geschützt.

Tatsache ist jedoch, dass das monatliche Volumen an dezentralen Börsen im Juni 2020 mehr als 1,5 Billionen US-Dollar betrug, was einem Anstieg von 70 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Aber können Kryptowährungen wirklich vollständig dezentralisiert sein? Sie sind tatsächlich sicherer, weil sie schwerer zu hacken sind, weil sie auf Smart Contracts basieren.

Das Problem ist jedoch, dass die Liquidität relativ gering ist, so dass die DEX nicht mehr als eine Alternative zu zentralen Börsen ist. Sie sind nicht nur historisch gesehen älter, sondern haben auch viel mehr Zeit, Liquidität aufzubauen.

Ein weiteres Argument gegen dezentrale Börsen ist die steigende Anzahl institutioneller Investoren auf dem Markt, da diese in einem strengen regulatorischen Umfeld agieren und dies bei DEX aufgrund der fehlenden KYC-Registrierung nicht gewährleistet werden kann.

Schließlich kann argumentiert werden, dass der Begriff der Dezentralisierung keinen Standard hat und somit jeder Anbieter seinen Austausch als dezentral bezeichnen kann. Wie auch Binance DEX zeigt, werden die Nutzungsbedingungen, insbesondere die Verwendung von persönlichen Daten, nicht transparent offengelegt.

 

You May Also Like

Bitcoin steigt über $60.000 – Coinbase-Börsengang und Morgan Stanley sorgen für Rückenwind

Bitcoin hat vor ein paar Stunden kurz die 60.000-Dollar-Marke überschritten, da die…

Bitcoin auf über $70.000? Bullishes Chart-Muster zeigt massive Bewegung nach oben an

Ein klassischer technischer Indikator deutet darauf hin, dass Bitcoin, die nach Marktkapitalisierung…

Der treue Partner an Ripples Seite?

Während ein Partner nach dem anderen Ripple verlässt, hält Santander an der…

Schweizer Digitalbörse SDX startet Handel mit tokenisierten Vermögenswerten, Bitcoin und Co.

Die digitale Börse SDX, die vom Schweizer Börsenbetreiber SIX ins Leben gerufen…